…und da wundern sich die Einzelhändler…

…dass Ihnen die Kundschaft ins Internet abwandert?!?

Zur Erklärung vorab: ich kaufe teures Equipment gerne vor Ort bei einem Händler, als dass ich mir diese Dinge im Internet bestelle. Bisher bin ich damit immer gut gefahren, wenn es mal Probleme gab oder ich Fragen hatte.

Ich wollte mich also vor einiger Zeit bei einem Fotohändler vor Ort über das aktuellste Profi-Kameragehäuse informieren. Der Händler hat eine große Nikon-Flagge am Geschäft und einiges an Nikon-Produkten im Fenster. Canon? Fehlanzeige.

Aus dem Grund war ich davon ausgegangen, dass er mich sicher gut beraten kann. „Die Profi-Nikon? Kann ich Ihnen leider nicht zeigen. Das könnte ich nur, wenn ich Premium-Händler wäre.“ Ähhh – wie jetzt?! Ein Nikon-Spezial-Fachhändler zweiter Klasse? Während des Gespräches erzählte der Händler mir, dass er aus dem Grund nicht mal diese Kamera für mich bestellen dürfte. Nikon, was ist das denn für eine üble Masche? Ich verstehe ja den Händler, wenn er sich nicht unbedingt eine zig-Tausend-Euro teure Kamera nur zum Zeigen ins Fenster stellen möchte, die er selbst vorher bezahlen muss. Aber dass er die Kamera nicht mal für einen interessierten Kunden bestellen darf…? Ich hätte in dem Fall also nach Hamburg fahren müssen, denn dort gibt es diese Premium-Händler. Die Alternative wäre: im Internet bestellen und auf einen fachkundigen Ansprechpartner vor Ort verzichten.

Das Gleiche habe ich übrigens etwas später auch noch mal bei einem Uhrenhändler erlebt, der mir ein ausgesuchtes Modell auch nicht bestellen durfte. Und auch hier der Hinweis auf den Premium-Status, den der Händler nicht hatte.

Und da wundert sich überhaupt noch jemand, dass die Kundschaft lieber zu Hause im Internet surft, dort den besten Preis raussucht und dann dort bestellt? Selbst, wenn man – wie ich – lieber etwas mehr bezahlen würde, um dann auch einen entprechenden Händler vor Ort zu haben.

Sorry, Leute, aber da muss man sich nicht mehr beklagen!