Meine ersten Jahre Stockfotografie (III)

<Teil II
Warten, warten, warten
Die Bilder sind online, jetzt heisst es abwarten. Irgendwann kommen vielleicht die Verkäufe, aber das kann dauern. Mein erster Verkauf kam erst nach vier Monaten. Man muss viel Geduld haben aber dennoch nicht vergessen, sein Portfolio weiter mit Bildern zu füllen. Ich habe inzwischen rund 3.000 Bilder in allen Agenturen zusammen. Nicht viel für drei Jahre Arbeit, aber dabei darf man nicht vergessen, dass ich die Portfolios nicht regelmässig befülle, denn dafür würde ich mehr Zeit aufwenden müssen. Dazu kommen auch noch die Bilder, die von meinen Agenturen in andere Partnerunternehmen zum Verkauf angeboten und eingespielt werden. Alles in allem haben mir die Agenturen im letzten Jahr – also dem ersten richtigen Stockjahr – ca. 400,- EUR eingebracht. Dazu muss ich noch sagen, dass meine Stockfotos derzeit noch sehr wenige Menschenbilder beinhalten und das ist jetzt ein Projekt, das ich demnächst angehen werde. Diese Bilder lassen sich gut verkaufen, denn die Kunden wünschen sich oft frische Gesichter. Was aber auch oft fehlt sind Bilder von aktiven Senioren. Mehr lesen

Meine ersten Jahre Stockfotografie (II)

<Teil I……….Teil III>
 

Der Anfang

Als Anfänger steht man oft vor der Masse seiner eigenen Bilder, lädt hoch und 90% der Bilder werden abgelehnt. Und das, obwohl Oma und Opa doch gesagt haben, dass die Bilder toll sind. Nun, Oma und Opa wollen ihrem Enkel doch nicht weh tun und so sagen die das eben. Auch die Meinung von Freunden sollte man einfach ignorieren. Ein Stockfoto muss perfekt sein, wenn es Erfolg haben will. Das fängt bei der Motivauswahl an und hört bei der technischen Ausführung auf. Es reicht nicht, seine bisher gesammelten Werke verkaufen zu wollen, sondern es ist äusserst hilfreich, wenn man zunächst ein Konzept für ein Thema erarbeitet und sich bei seinem Shooting an diesem orientiert. Und die Annahme, dass die bereits vorhandenen Bilder sofort der Verkaufsschlager werden – diese Erfahrung hat wohl kaum ein Stockfotograf ausgelassen. Mehr lesen

Meine ersten Jahre Stockfotografie (I)

Ihr lest hier einen Erfahrungsbericht, wie ich meinen Einstieg in die Stockfotografie begonnen habe, gepaart mit Hinweisen für Einsteiger. Es geht bei dem Begriff „Stockagentur“ hier ausschliesslich um Micro- und Midstock-Agenturen, also solche Agenturen, die ihre Bilder im unteren Preisbereich verkaufen. Die grossen (Corbis, Getty, usw.) bleiben hier aussen vor, denn dort ist es selbst für einen Profi auch gar nicht so leicht, angenommen zu werden. Zudem werden dort auch weniger Amateurfotografen gesucht, sondern solche, die regelmässig hochwertige Aufnahmen und Reportagen liefern können. Ich möchte hier keine allgemeingültigen Weisheiten verbreiten, aber vielleicht helfen die Hinweise ja dem einen oder anderen. Ich gehe auch nicht speziell auf einzelne Agenturen ein, denn die Unterschiede in der Behandlung der Bilder sind zu unterschiedlich. Mehr lesen